Die Richtung der Schiebetüren

schiebetür

Schiebetüren lassen sich immer nur zur Seite öffnen. Sie sind von ihrer Bauweise her nicht zum aufschlagen geeignet. Somit ist es korrekt, wenn man eine Falttür ebenso als Schiebetür bezeichnet. Eine Schiebetür kann aus einem, oder sogar mehreren Türblättern bestehen. Diese laufen sowohl am unteren Ende, als auch an der Decke über eine sogenannte Führungsschiene. Das Öffnen und Schließen kann verschieden von statten gehen. Zum einen gibt es die manuellen Lösungen, zum anderen die elektronischen, pneumatischen, oder aber hydraulischen Antriebe. Über Türbeschläge, kann die Schiebetür verriegelt werden. Die Türbeschläge unterscheiden sich zu denen einer normalen Tür, da die Laufrichtung eine andere ist.

Was die Konstruktion einer Schiebetür angeht, so gibt es hängende und stehende Türen. Die Bezeichnung richtet sich daran, in welcher Schiene, ob oben oder unten, sie den nötigen Halt findet.

Positive Eigenschaften

Natürlich liegen einige positive Eigenschaften einer Schiebetür auf der Hand. Sie nimmt erheblich wenig Platz weg, was man von einer normalen Tür nicht behaupten kann. Öffnet man eine normale Tür, ist zunächst einmal der ganze Raum, der sich zwischen der offenen Tür und der Wand befindet fast unnutzbar. Für Geschäfte wäre dies fatal, da man hier jeden noch so kleinen Zentimeter als Schaufläche nutzt. Auch sind die Schiebetüren sehr gut nutzbar um Nischen noch einmal vom eigentlichen Zimmer abzutrennen, ohne dabei Stauraum zu verlieren. Ein ebenso guter Punkt ist das Gewicht. Das wird nicht wie bei einer normalen Tür nur an wenigen Schrauben fest gemacht, sondern vielmehr kann es sich auf eine ganze Schiene verteilen. Somit spricht eigentlich sehr viel für eine Schiebetür.